Noch im letzten Jahr hat das Bundesumweltministerium einen neuen Entwurf des Verpackungsgesetzes erarbeitet.
Dieser Entwurf versucht vor allem den Einwegverpackungsmüll noch drastischer einzuschränken.  Zudem sollen so die Abfallrahmenrichtlininen der EU umgesetzt werden.
 
Hier zwei Kernpunkte:
 
  • Die Pfandpflicht soll auf Einwegkunststoffgetränkeflaschen und Dosen erweitert werden. So würden auch z. B. Saftflaschen aus Plastik in Zukunft bepfandet sein. 
  • Endvertreiber wie z. B. Imbisse und ähnliche Einrichtungen sollen verpflichtet werden, Mehrwegalternativen anzubieten, sofern sie Einwegprodukte wie Becher anbieten.
 
Wir wissen, dass insbesondere die Gastronomie derzeit sehr angeschlagen ist. Dennoch glauben wir, dass dieser Entwurf ein Schritt in die richtige Richtung ist. Eine Gesetzesänderung kann eine Chance bieten den Umstieg von Einweg auf Mehrweg zu erleichtern, denn ein Pfandsystem wie das der Pfandflasche und auch das von FairCup funktioniert erst, wenn es flächendeckend eingeführt ist.
Daher begrüßen wir diesen Vorstoß sehr! FairCup ist schon heute eine preisgünstige Mehrweg-Alternative und setzt genau bei genannten Problemen an und bietet ein funktionierendes Poolsystem!
 
Gemeinsam für eine nachhaltigere Zukunft!

Für alle Interessierten findet ihr hier das original Anschreiben des Deutschen Städtetages, welches uns erreicht hatte.

Jetzt hier informieren: https://box.fair-cup.de/